• MÄNNER
  • FRAUEN
  • KINDER
  • NEU
  • SPORT
  • KOLLEKTIONEN
  • SALE
Dein Warenkorb ist leer

FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™: Die Geschichte der Bälle

Die meisten Fans wissen alles über die Spieler, Manager und Mannschaften, die sich bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ hervorgetan haben. Aber auch die Bälle haben einen großen Einfluss darauf, wie ein Spiel abläuft.

Alle WM-Bälle von adidas im Lauf der Jahre

Zwischen den schweren Lederbällen aus den 1930er Jahren und dem revolutionären neuen Ball für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ 2022 liegen Welten. Die Entwicklung von Materialien und Technologien hat das Spiel verändert. Die Feinheiten, die Geschwindigkeit und die Spannung des Fußballs wurden durch die immer neuen Bälle maßgeblich beeinflusst. Und das gilt nicht nur für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™, sondern für diesen Sport als Ganzes.

Der WM-Ball 2022 für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™

Der Ball für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ 2022 ist der vierzehnte in Folge, der von adidas entworfen wurde. Er trägt den Namen Al Rihla (Arabisch für „die Reise“) und zeigt, wie weit sich Fußbälle in den letzten 90 Jahren entwickelt haben. Der Al Rihla ist schneller im Flug als jeder andere WM-Ball und darüber hinaus auch noch nachhaltiger.

Außerdem ist er der erste WM-Ball, der mit vernetzter Technologie ausgestattet ist. Dazu gehört ein Sensor im Inneren des Balls, der jede Bewegung verfolgt. Diese Daten werden an den Video-Assistenten (VAR) weitergeleitet und helfen den Schiedsrichtern bei schwierigen Entscheidungen – zum Beispiel, ob ein Spieler im Abseits war oder nicht.

Außerdem ist der Al Rihla der erste WM-Ball in der 92-jährigen Geschichte des Turniers, der direkt dazu beitragen wird, das Leben von Menschen auf der ganzen Welt positiv zu beeinflussen.

„Wir sind stolz darauf, unsere Zusammenarbeit mit Common Goal fortzusetzen. Mit 1 % der Nettoumsätze des Al Rihla unterstützen wir diese Initiative, die den Fußball als Instrument nutzt, um soziale Veränderungen voranzutreiben und das Leben junger Menschen zu verbessern“, erklärt Nick Craggs, General Manager – Football bei adidas.

Wo wird der Ball für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ 2022 hergestellt?

Pakistan verfügt seit Langem über eine unbestrittene Expertise in der Ballherstellung. Deshalb werden dort die Bälle für das nunmehr dritte Turnier in Folge produziert.

Für jedes WM-Spiel gibt es einen einzigartigen Satz Bälle, die mit den beteiligten Mannschaften, dem Datum und dem Austragungsort personalisiert werden. Deshalb werden sie schnell zu Sammlerstücken – wenn sie nicht an Funktionäre oder Hattrick-Torschützen gehen, dienen sie oft als Preise, die von glücklichen Fans gewonnen werden können. Halte also Ausschau nach entsprechenden Verlosungen. Vielleicht kannst du nach Katar auch einen WM-Ball 2022 gewinnen.

Die Geschichte der WM-Bälle von adidas

Zwischen dem ersten offiziellen Turnier 1930 und der Veranstaltung in London 1966 waren die Spielbälle nicht mit den heutigen vergleichbar. Sie wurden aus schwerem braunem Leder zusammengenäht. Die Farbe änderte sich mit der Verbreitung von Fernsehübertragungen, denn braune Bälle waren im Schwarz-Weiß-Fernsehen nur schwer zu erkennen.

Das allererste Endspiel (zwischen Uruguay und Argentinien) war insofern ungewöhnlich, weil es zwei Arten von Bällen gab. Die Mannschaften konnten sich nicht entscheiden, welchen sie verwenden sollten, und so spielten sie in der ersten Halbzeit mit dem Tiento, einem von Argentinien gewählten Ball. In der zweiten Halbzeit nahmen sie den schwereren T-Model, den Uruguay ausgewählt hatte – und dann auch gewann.

adidas wurde 1970 zum ersten Mal gebeten, die Bälle zu liefern, und hat seitdem alle WM-Bälle für jede FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ hergestellt. Hier ist eine Auswahl der WM-Bälle, die aus dem einen oder anderen Grund etwas ganz Besonderes sind.

adidas_2022_MensWorldCupBallBlog_C01_V04_DE_page-0001

2018 – der Telstar

Der Telstar war der erste offizielle WM-Ball, der von adidas für die Endrunde 1970 entwickelt wurde, kam aber 2018 bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ für den Sieg Frankreichs gegen Kroatien noch einmal zum Einsatz. Der Ball von 2018 erinnerte an das ikonische schwarz-weiße Muster aus Sechs- und Fünfecken, allerdings mit einem neuen Pixel- Design. Als wir die Teilnehmenden einer Studie baten, einen Fußball zu zeichnen, erhielten wir von 99 % einen Ball, der aussah wie der Telstar.

2014 – der Brazuca

Der Ball der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ 2014 war der erste, der einen eigenen Twitter-Account hatte – mit insgesamt 2,76 Millionen Followern! In diesem Jahr gewann zum ersten Mal eine europäische Mannschaft eine WM auf dem amerikanischen Kontinent: Deutschland schoss im Finale in Rio de Janeiro das einzige Tor gegen Argentinien.

Der Brazuca wurde von über 600 Profispielern in zehn Ländern auf drei Kontinenten getestet, bevor er in einem Wettkampf eingesetzt wurde – mehr als jeder andere Ball, den adidas entwickelt hat.

2010 – der Jabulani

Der vielleicht bekannteste Spielball der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ stammt aus dem Turnier von 2010 – der Jabulani-Ball. Mit acht thermisch geklebten Segmenten (gegenüber 14 beim vorherigen WM-Ball) ist er der rundeste aller Zeiten.

In der Bantusprache isiZulu bedeutet der Name „feiern“. Thomas Müller feierte auf jeden Fall, nachdem er während dieser WM fünfmal mit dem Jabulani getroffen hatte und dafür mit dem Goldenen Schuh ausgezeichnet wurde.

Im Finale fand der Jabulani dann seinen Meister: Der spanische Torhüter und Kapitän Iker Casillas wehrte gekonnt zwei Angriffe des Niederländers Arjen Robben ab und verhalf damit nicht nur Spanien zum WM-Sieg, sondern wurde auch noch mit dem Goldenen Handschuh ausgezeichnet.

2006 – der +Teamgeist

Als Ball der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ 2006 veränderte der +Teamgeist den Fußball, den wir bisher kannten. Seine 14 Segmente (statt der üblichen 32) waren thermisch verklebt statt zusammengenäht. Überhaupt war dieser Ball auf ein spektakuläres Spiel ausgelegt und ermutigte die Stürmer dazu, von überall aus zu schießen. 2006 begann auch der Trend, für das Endspiel eine spezielle Version des WM-Balls zu verwenden.

Und so stand der +Teamgeist während der legendären actionreichen Begegnung zwischen Frankreich und Italien ganz besonders im Rampenlicht. Seine technisch ausgefeilte Präzision und Flugbahn wurden deutlich, als Italiens Fabio Grosso in diesem dramatischen Finale den entscheidenden Elfmeter gegen Frankreich verwandelte.

2002 – der Fevernova

Der speziell für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ 2002 entwickelte Fevernova stellte eine radikale Abkehr vom traditionellen Schwarz-Weiß-Design dar. Die Außenseite war mit einem bunten, von der asiatischen Kultur beeinflussten Muster versehen. Und auf der Innenseite hatte er eine spezielle Schaumstoffschicht, die ihm eine berechenbarere Flugbahn verlieh. Das führte zu einigen spektakulären Toren, zum Beispiel dem von Ronaldo, der den Ball am deutschen Torwart Oliver Kahn vorbeischoß und damit den Sieg Brasiliens im Finale sicherte.

1986 – der Azteca

Dieser WM-Ball, der 1986 verwendet wurde, fungierte quasi als Komplize bei einer der wohl berühmtesten Tricksereien, die es jemals bei einer Fußball-Weltmeisterschaft gegeben hat, als ihn der Argentinier Diego Maradona mit der berüchtigten „Hand Gottes“ am englischen Keeper Peter Shilton vorbei ins Tor faustete. Am Ausgang des Spiels änderte das allerdings wenig, da Maradona später noch ein weiteres spektakuläres Tor erzielte.

1978 und 1982 – der Tango

Das Tango-Design, das bei den FIFA Fußball-Weltmeisterschaften 1978 und 1982 zum Einsatz kam, bestand aus 20 handgenähten Segmenten, die mit einer dünnen Membran überzogen waren, um Staunässe zu verhindern. Seine dreieckige Zeichnung war unverkennbar und erzeugte die Illusion weißer Kreise auf der Oberfläche, die den Spielern halfen, den Spin des Balls zu verfolgen.

Ein WM-Ball für zwei Turniere, die ein starkes Vermächtnis hinterlassen haben – vor allem die Weltmeisterschaft von 1982, bei der Italien nach 44 Jahren ohne Sieg gegen die Bundesrepublik Deutschland den Pokal holte.

Der adidas Tango von 1978 aus dem adidas Archiv

Und schon bald – der Al Rihla

Der 20. November rückt immer näher. Die Spannung steigt. Bis zum Anpfiff des Endspiels am 18. Dezember werden viele Fragen beantwortet sein: Welche Mannschaft wird die berühmte Trophäe in die Höhe recken? Wer wird den Goldenen Schuh gewinnen? Und welche Rolle wird der revolutionäre Al Rihla bei diesem neuen Kapitel der Fußballgeschichte spielen? Bald ist es soweit!

Inzwischen möchten wir dir die Wartezeit ein wenig verkürzen. Nachdem du nun mehr über alle WM-Bälle weißt, kannst du dich auch noch über unsere WM-Fußballschuhe informieren und unseren Guide zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ lesen. Dann bist du bestens vorbereitet, wenn die Action beginnt – genau wie die Spieler selbst.

Tags
adidas